Freistellungsaufträge prüfen

Bitte prüfen Sie, ob Ihre Freistellungsaufträge weiterhin gültig sind. Ab 2016 muss den Banken für alle Freistellungsaufträge Ihre Steuer-Identifikationsnummer, also die des Kontoinhabers bzw. Depotinhabers, vorliegen. Anderenfalls wird auch ein bisher gültiger Auftrag unwirksam.

Aktiv werden müssen Sie, wenn Ihre Freistellungsaufträge vor 2011 gestellt wurden. Seit 2011 müssen neu gestellte Freistellungsaufträge die Steueridentifikationsnummer des Sparers enthalten, ansonsten sind sie in 2016 nicht mehr wirksam. Bei bereits bestehenden Freistellungsaufträgen muss die Steuer-Identifikationsnummer des Sparers also ggf. umgehend ergänzt werden. Dies ist ein günstiger Moment auch mal wieder zu prüfen, ob Ihr Freibetrag optimal auf Banken, Bausparkassen und Fondsgesellschaften verteilt wurde, um unnötige Steuerabzüge zu vermeiden.

Gerne informieren wir Sie genauer und erstellen mit Ihnen, im Rahmen eines Beratungsgesprächs, eine Aufstellung, wie Sie Ihren Freibetrag sinnvoll verteilen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies, der Erhebung von Daten durch Google Fonts, der Erhebung von Daten durch Google Maps, sowie der Erhebung von Daten durch YouTube zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §15 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV und §12 Finanzanlagenvermittlungsverordnung - FinVermV zum Download als PDF
Persönliche Beratung gewünscht?
Ich wünsche eine persönliche Beratung und möchte Kontakt mit einem Berater aufnehmen.

Beraten lassen
Ich verzichte auf eine persönliche Beratung und möchte mit dem Besuch der Seite fortfahren.


Fortsetzen
Gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen sind wir dazu verpflichtet, an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen.